Russenliebchen

15. Mai 2018

Mit 10. Mai haben die Demokraten im Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses über 3500 Annoncen veröffentlicht, mit denen Russland die US-amerikanische Öffentlichkeit vor den US Präsidentenwahlen 2016 via Facebook zu beeinflussen versuchte.

Die gesammelten Screenshots sind Teil einer Anklage von Sonderermittler Robert Mueller zu möglichen Verbindungen von Donald Trumps Wahlkampfteam mit russischen Stellen. Gegen eine Reihe russischer Unternehmen und Staatsbürger wird unter anderem der Vorwurf der Bildung einer kriminellen Verschwörung und Identitätsdiebstahl erhoben.

2018-05-14_183336Ganz besonders interessant finde ich Anlage P(1)0003123 der Anzeige, in der eine Facebook-Annonce vom Oktober 2016 dokumentiert wird. Hier links ein Screenshot des Dokumentes.

Auszugsweise frei Übersetzt postet eine imaginäre „Army of Jesus“: „Die Amerikaner können einen Präsidenten [Trump] mit hohen moralischen Prinzipien wählen. Hillary [Clinton] ist ein Satan, sie hat durch ihre Verbrechen und Lügen bewiesen wie böse sie ist.“

Der Text ist faktenbefreit und plakativ einfach und dürfte somit der im Dokument beschriebenen Zielgruppe entsprechen. Die Bildmontage mit einer Satans- und einer Jesusdarstellung beim Armdrücken dürfte ebenso beim gewünschten Publikum bestens ankommen, die starke Bildwirkung entfaltet jedenfalls mehr Effekt als jeder Text.

Das trifft auf alle Menschen zu, aber mit solchen simplifizierten Botschaften wie einem Kampf „Gut“ gegen „Böse“ und der entsprechenden grafischen Darstellung und Rollenzuschreibung – Satan = Clinton vs. Jesus = Trump-Unterstützer – werden eindeutig eher einfache Naturen angesprochen.

2018-05-13_181427Sechs Jahre vor der Veröffentlichung dieser Annonce hat sie leicht geändert schon ein anderer Politiker auf Facebook veröffentlicht: Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der FPÖ.

Der Text hier ist noch eine Spur radikaler als im russischen Pendant: „Die Stimme des Volkes ist die Stimme Gottes… …H.C. Strache ist das Volk.“ – somit wird in dieser Logik Strache einem Gottwesen gleichgestellt. Das dürfte nun selbst Strache etwas zu heiß sein, er selbst beschreibt das Bild schaumgebremst, aber dennoch zustimmend, als Karikatur. Jedenfalls scheinen Trump und Strache in Nachrichtenvermittlung und Zielgruppe idente Ziele verfolgen. So hat es für Strache sogar zum Zaungast bei Trumps Inauguration gereicht.

Interessant wird die Geschichte, wenn man sich den ominösen „Fünf-Jahres-Vertrag“, den die FPÖ mit dem SVR, nein Entschuldigung, mit Putins Partei „Einiges Russland“ geschlossen hat in Erinnerung ruft. Im Vertrag wird eine Zusammenarbeit zwischen der FPÖ und „Einiges Russland“ auf allen Ebenen vereinbart. Gezeichnet wurde er von Heinz-Christian Strache und Sergei Zheleznyak.

FP-UND-PUTIN-PARTEI-UNTERZEICHNETEN-KOOPERATIONS-VERTRAG_1482143395039847Am Photo links ist Strache eingrahmt von Zheleznyak [links, zwischen Hofer und Strache] und Tolstoy [rechts, zwischen Strache und Gudenus] zu sehen.

Zu Tolstoy gibt es nicht viel zu sagen, außer vielleicht, dass er 2017 wegen antisemitischer Äußerungen auffällig wurde. Eigentlich eine Zumutung, so jemanden zwischen die glühenden Philosemiten Strache und Gudenus zu platzieren! Skandal sondergleichen!

Offenbar weit weniger skandalös – zumindest in der blauen Reichshälfte – dürfte es sein, dass Straches Vertragspartner Zheleznyak seit 2014 auf der EU-Sanktionenliste und der US-amerikanischen SDN-Liste geführt wird. Das ist nun kein Geheimwissen, es ist schlicht undenkbar, dass Strache und seine Entourage nicht gewusst haben mit welcher Paria sie sich da einlassen. Ganz im Gegenteil: Strache verlautbarte bei der Gelegenheit erneut, dass Die EU-Sanktionen „enttäuschend“ wären und die FPÖ gegen diese sei.

Zurück zum eingangs erwähnten Strafverfahren in den USA. Hauptbeklagt sind die russischen Trollfabriken „Internet Research Agency“ und „Concord Management and Consulting“, beide gelenkt von Yevgeny Prigozhin.

Prigozhin ist Putins und Zheleznyaks Mann fürs Grobe: Neben Cyber Warfare ist auch echtes Wet Work in seinem Angebot. Die russische Söldnertruppe Vagner wird seinem Einflussbereich zugeschrieben, sie spielte nicht nur bei der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim und den Auseinandersetzungen in der Ostukraine eine Rolle, sondern auch in Nord-Syrien bei der Aggression gegen die Kurden. Wenig überraschend gefällt sich Zheleznyak damit für Prigozhin in die Presche zu springen.

2018-05-12_122614Zusammengefasst haben wir also einen FPÖ-Russland Kooperationsvertrag und ein hasserfülltes Sujet, das zuerst bei Strache und später bei einer in den USA angeklagten Trollfabrik auftaucht. Zufall? Unwahrscheinlich, eher Рука руку моет – zumindest in der Qualität „stichhaltiges Gerücht“.

Das in den USA verfahrensgegenständliche und auch von Strache verwendete Bild taucht übrigens in weiteren Versionen auf. Aber wie wir wissen kann das ja nun unmöglich auch nur am Rande irgendwas mit der FPÖ zu tun haben! Wie ich bereits hier erwähnte: „Ich halte mich da raus! Ich glaube alles, was dogmatisch vorgeschrieben ist.„.

Unabhängig von dieser Schilderung möchte ich zum Verhältnis Russlands zu europäischen Rechten das großartige Buch „Russia and the Western Far Right: Tango Noir“ von Anton Shekhovtsov unbedingt empfehlen. Kaufen! Lesen!

Quelle des ersten Screenshot: democrats-intelligence.house.gov, Stand 14. Mai 2018, zum Vergrößern anklicken
Deeplink: democrats-intelligence.house.gov/facebook-ads/social-media-advertisements.htm

Quelle des zweiten Screenshot: facebook.com, Stand 14. Mai 2018, zum Vergrößern anklicken
Deeplink: facebook.com/HCStrache/photos/a.226243068590.133860.74865038590/10150713220703591/?type=3&theater

Quelle des dritten Screenshot: diepresse.com, Stand 14. Mai 2018, zum Vergrößern anklicken
Deeplink: diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5136136/FPOe-schliesst-FuenfJahresVertrag-mit-KremlPartei

Quelle des vierten Screenshot: nationalsocialistreeducation.wordpress.com, Stand 14. Mai 2018, zum Vergrößern anklicken
Deeplink: nationalsocialistreeducation.wordpress.com/2015/11/09/der-kampf-zwischen-gut-und-bose-the-struggle-between-good-and-evil/ – aus naheliegenden Gründen verlinke ich das nicht.